Andreas Weiler alias Andreas Brandhorst

Andreas Weiler alias Andreas Brandhorst
Andreas Brandhorst

Obwohl erst ab Band 40 zur Serie gestossen, einer der fleissigsten Autoren der TERRANAUTEN.

Andreas Brandhorst, geboren 1956, seit 1976 als Autor und Übersetzer tätig, lebt seit 1984 in Italien.

Nach ersten Veröffentlichungen in Reihen wie "Zauberkreis SF" und "Terra Astra" arbeitete Andreas Brandhorst an der Heftroman-Serie "Die Terranauten" mit und führte sie im Taschenbuch weiter. Es folgten eigene SF-Romane wie "Schatten des Ichs" (Moewig, 1983), "Der Netzparasit" (1983, Corian, Hardcover), "Mondsturmzeit" (1984, Goldmann), "Planet der wandernden Berge (1985, Bastei), die Feuerstraße-Trilogie "Dürre", "Flut" und "Eis" (1988) und weitere Romane, darunter vier in Zusammenarbeit mit Horst Pukallus.

1983 wurde er für die Kurzgeschichte "Die Planktonfischer" mit dem Kurd-Laßwitz-Preis ausgezeichnet. Als Übersetzer übertrug er nicht nur viele SF-Romane angloamerikanischer Autoren ins Deutsche, sondern auch Krimis, Thriller usw. von John Grisham, Michael Stewart, J.F. Freedman und anderen Autoren. Aus dem Italienischen übersetzte er Werke über Garibaldi und die Mafia.

Seit Andreas Brandhorst in Italien lebt (von 1984-1997 in Fiume Veneto, in der Nähe von Venedig; 1998/99 im toskanischen Städtchen Porto Ercole, direkt am Meer auf dem Monte Argentario; seit 2000 wieder in Fiume Veneto - dort lebt er allein mit seinem Sohn in einem großen Haus und frönt, wenn er trotz der Arbeit Zeit dazu findet, seinem Hobby: dem Langstreckenlauf) stehen bei seiner Tätigkeit als Übersetzer Star Trek und Terry Pratchetts Scheibenwelt im Vordergrund.

Aus Autor wurde er mehrfach für das italienische Privatfernsehen tätig und arbeitet mit italienischen Kollegen an gemeinsamen Projekten - eine Kooperation, die er auch in kultureller Hinsicht als sehr stimulierend empfindet. Einige dieser Projekte werden ihren Weg vermutlich auch auf den deutschen Medienmarkt finden.

Derzeitiger Status: glücklich geschieden, Vater von zwei (fast) erwachsenen Kindern, dazu entschlossen, noch viele Ideen in die Tat umzusetzen.

Text und Foto zur Verfügung gestellt von Andreas Brandhorst

Band 26: Der Weg nach Argus

Der Kampf um den letzten Urbaum entbrennt

Band 110: Der Sternenfänger

David terGorden, der Verbindungsmann der Terranauten zur Pflanzenzivilisation der Urbäume,...

Band 16: Gestrandet auf Rorqual

David terGorden auf dem Planeten der tausend Rätsel